Der Wärmepumpentest im WPZ (Wärmepumpentestzentrum)
in Buchs / Schweiz
vom Oktober 2018

 

Das RTS Trocknungsverfahren, ausgezeichnet mit dem Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten im Jahr 2004, wird seit dem Jahr 2010 ständig mit Klagen eines Mitbewerbers belästigt. Man will nicht akzeptieren, dass das RTS-Trocknungsverfahren eine hervorragenden Trocknungskapazität hat und man akzeptiert auch nicht den Innovations- und Forschungspreis. Die Klagen gegen die RTS-GmbH haben im Oktober 2018 zu einem vom Gericht angeordneten Wärmepumpentest geführt, der am Wärmepumpentestzentrum "WPZ" in Buchs / Schweiz stattgefunden hat.

Laut dem Gerichtsauftrag sollten VERGELEICHBARE Geräte getestet werden. Der Kläger hat es nicht gewagt, einen Entfeuchter mit 7- 8 kW-Kompressor zur Testanlage zu bringen. Es wurde ein Entfeuchter mit einem 16 kW-Kompressor und einem 4-kW-Lüfter zum Test gebracht. Ohne jeglichen Bezug zur Heutrocknung wurde dann der 16-kW-Entfeuchter mit einem stündlichen Luftdurchsatz von weniger als 9.000 m3 beim Test betrieben, der Lüfter wurde gedrosselt und nur mit 43 Herz gefahren. Diese Luftmenge reicht nur für eine Trocknungskammer mit einem 20 m2-Trocknungsrost bei RTS-gleicher Trocknungsluftmenge je m2-Rostfläche.  Man wollte nur maximale Temperaturen bei der Trocknungsluft erreichen und eine möglichst hohe Kondenswasserabgabe, indem man wenig Luft mit einer hohen Kompressorleistung entfeuchten ließ. Eine direkte Vergleichbarkeit mit dem RTS-E40-Entfeuchter ist daher nicht möglich ! Die Testergebnisse müssen daher einer physikalische Auswertung unterzogen werden, nur so kann man die tatsächliche Trocknungsleistung eines jeden Gerätes feststellen und miteinander vergleichen.

Der RTS-E40-Entfeuchter wurde beim Test in Buchs so betrieben wie bei der Heutrocknung mit einem stündlichen Luftdurchsatz von >20.000 m3, der 4 kW-Lüfter wurde mit voller Drehzahl von 50 Herz gefahren mit dem Luftdurchsatz für die immer auf dieser Webseite genannte Rostfläche von 40 - 45 m2, also praxisbezogen. Damit sollten die veröffentlichten Daten bestätigt werden.  Der Testdurchgang mit 20°C und 83% rel. Feuchte abfallend bis ca. 50% rel. Feuchte und einem Gegendruck von 7,5 - 5,5 cm Wassersäule hat einem vollen Heustock mit 5 - 6 m Füllhöhe entsprochen. Beim diesem Testdurchgang hat der RTS-E40-Entfeuchter ein hervorragendes Testergebnis gebracht und mit 50,1% rel. Feuchte eine Trocknungsluft bereitgestellt, die deutlich unter der erforderliche Luftqualität von < 52% rel. Feuchte liegt bei einem stündlichen Luftdurchsatz von mehr als 22.000 m3 und bei einem Gegendruck 5,5 cm Wassersäule.

Der 16 kW-Vergleichsentfeuchter hingegen wurde mit dem nicht einmal halben Luftdurchsatz des RTS-Gerätes betrieben. Bei so extremen Unterschieden betreffend die Kompressorleistung und den Luftdurchsatz ist ein direkter Vergleich der Entfeuchter nicht möglich. Mit den vorliegenden Testdaten kann aber die Trocknungsleistung und der COP beider Geräte über die Feuchtetabelle, bzw. über das Mollier-h-x-Diagramm berechnet werden, auch der Luftdurchsatz kann auf diese Weise ermittelt werden.

Überblick über die beiden Testgeräte:
RTS E40 Entfeuchter    7-kW-Kompressor,  4 kW-Lüfter / 50 Herz,    22.000 m3 / h, 40 - 45 m2-Rostfläche;
Vergleichsentfeuchter:  16-kW-Kompressor,  4 kW-Lüfter / 43 Herz,    < 9.000 m3 / h,  max. 20 m2-Rostfläche bei gleicher Luftmenge je m2-Rostfläche

Die gemessenen Temperatur- und Luftfeuchtewerte und auch die Kondenswasserabgaben sind
wegen der extrem unterschiedlichen Kompressorleistungen NICHT miteinander vergleichbar
!!! 
Die Messwerte sind in den COP-Berechnungsdateien zu finden.

Die physikalische Auswertung der Daten von Lufttemperatur und -feuchte und der Kondenswasserabgabe hat ergeben, dass der
RTS Entfeuchters einen COP 12,9
hat und noch höher war, als auf dieser Webseite immer angegeben wurde, der
Vergleichsentfeuchter hat hingegen nur einen COP 5
erreicht und war extrem schlechter im Vergleich mit dem RTS-Entfeuchter.   

        
 >>> zur RTS-COP-Berechnung >>>       
>>> zur COP-Berechnung des Vergleichsgerätes >>>           
>>> physikalische Daten für die Berechnung >>>

 

Die am WPZ-Buchs ermittelten und physikalisch ausgewerteten Daten haben erneut bewiesen, dass der RTS-E40-Entfeuchter die weitaus bessere Luftabtrocknungsleistung hat im Vergleich mit dem getesteten Vergleichsentfeuchter 

Der COP 12,9 besagt, dass der RTS-Entfeuchter bei gleichem Entfeuchter-Stromeinsatz mehr als die doppelte Luftmenge entfeuchten kann und daher viel billiger und mit viel geringerem Stromeinsatz die gleiche Wassermenge aus dem Welkheu verdunsten kann !!!

Eine INNOVATION kann man mit Gerichtsklagen nicht zu Fall bringen !   

 

 

>>> zur Startseite >>>