Vorzüge des RTS-Verfahrens

Zu den besonderen Vorzüge des RTS-Verfahrens  gehört die Wetterunabhängigkeit des Trocknungsprozesses und die Einfachheit und Sicherheit der Trocknungsanlage !  Eine Dachabsaugung ist nicht erforderlich, wird aber  - wenn vorhanden - eingebunden. Die Dachabsaugung senkt die minimalen Trocknungskosten des RTS-Verfahrens jedoch nur noch unwesentlich, weil man wegen dem höheren Ansaugwiderstand einen leistungsstärkeren Lüfter braucht, der dann eine viel aufwändigere Steuerung mit Frequenzumwandlern und von Fühlern abhängige Klappensteuerungen und Solarsensoren benötigt, die als Unsicherheitsfaktoren eingestuft werden müssen, weil man mit Fehlsteuerungen rechnen muss. Zur langen Lebenszeit der Wärmepumpe (bis zu 30 Jahre und mehr) passen die kurzlebigen Fühler nicht dazu. Die Fühler müssen immer wieder ausgetauscht werden und in wenigen Jahren gibt es dann keine derartigen Ersatzteile mehr, was den Umbau der Steuerung erforderlich macht und neben dem Ärger auch Kosten verursacht. Zudem können Fehlsteuerungen die zu trocknende Ware schwer schädigen, wenn die Umschaltung von der Dachabsaugung auf die Entfeuchteranlage nicht mehr richtig funktioniert und der Anlagenbetreiber das nicht bemerkt. Aus diesen Gründen wird daher von einer Dachabsaugung abgeraten, zumindest jedoch von einer automatischen Umschaltung.

Die Vorteile

  • Kein Ärger mit dem Wetter

  • Einfuhr am Schnittag ab 19 Uhr Sommerzeit möglich

  • Minimaler Stromeinsatz - maximale Wasserverdunstung:
    bis zu 20.000 Liter Wasser mit RTS-K40-Gerät wöchentlich bei normalem Sommerwetter

  • Nur 40 - 50 kWh Strom für 1 t Heu mit 90%TS aus 60%TS

  • Gleiche hervorragende Trocknungseffizienz bei kleinen und ganz großen RTS-Trocknungsanlagen auf Basis der "ROSTSEKTOREN - Taktik" 

  • Betriebssicherheit: kein Totolausfall der Trocknung

  • Verdoppelung der Milchleistung aus dem Grundfutter:
    statt nur 3.500 kg je Milchkuh   bis  zu 7.000 kg Stalldurchschnitt

  • beträchtliche Arbeitszeiteinsparung

  • sehr hohe Schlagkraft:  33 t 90%TS-Heu wöchentlich aus 60%TS Welkheu je RTS-K40-Gerät mit 11 kW-el. Leistung

  • Einfuhr von Silagequalität

  • der BAKTERIENSCHOCK (Deaktivierung der Bakterien)

  • hervorragende Heuqualität ohne Bröckelverluste

  • Nährstoffreichstes Grundfutter ohne Nachgärungsverluste: mehr Heu als sonst, deckt den Mehrverzehr der Kühe, die bis zu 25 kg / Tag fressen, durch den Wegfall der Heuschrumpfung - dadurch gibt es keinen Heumangel. 

  • bis zu 30 l Milch pro Tag ohne Kraftfutter

  • starke Steigerung der Finanzkraft des Betriebes

  • Steigerung der Wertschöpfung des Bauernhofes

  • gesündere und leistungskräftigere Tiere

  • längere Nutzungsdauer der Kühe

  • kurze Amortisationszeit der RTS-Geräte von < 2 Jahren

  • optimaler finanzieller Erlös aus dem Grund und Boden

  • Einkommensverdoppelung bei geringerem Arbeitseinsatz

  • Verwendung derselben  Trocknungsanlage für die Trocknung jeder Biomasse: Heu, Hackschnitzel, Holz, Bretter, Mais, Getreide, Kräuter, Grassamen, Gärreste, Pferdemist  u.a. 

  • Die RTS-Trocknungsanlage ist eine 
    MEHRZWECK TROCKNUNGSANLAGE

 Durch den vollbiologischen Trocknungsprozess unter Ausschaltung der zerstörerischen Bakterien (=Bakterienschock) wird der Großteil der Nährstoffe des Grases konserviert und die Verluste durch Gärung oder Schimmelansatz minimiert, sodass der Milchertrag aus diesem Grundfutter, dem hochwertigen grünen RTS-Bioheu, deutlich ansteigt. Die Grundfutteroptimierung reduziert den Kraftfuttereinsatz beträchtlich, bei der Umstellung von Bodentrocknung auf die RTS-Trocknung um bis zu 1.000 € je Milchkuh jährlich (Einsparung von ca. 2 t hochwertiges Kraftfutter). Der Bakterienschock ist abhängig von der hohen Wasserverdunstung im Heu und der damit zusammenhängenden Welkheuabkühlung um bis zu 10°C. Der Bakterienschock ist auch ein Beweis für die extreme Wasserverdunstung des RTS-Trocknungsverfahrens. Nur die Einhaltung bestimmter Richtlinien führt zur hohen Wasserverdunstung und zum Bakterienschock. Jede RTS-Trocknungsanlage wird diesbezüglich genau und sorgfältig geplant.  

__________________________________

Die Interessenten fragen immer wieder: "Was ist das Besondere an der RTS-Trocknung ?  Was ist der Unterschied ?"

Antwort:
1.) Die selbst entwickelte Wärmepumpe, die bei gleicher elektrischer Leistung, viel mehr trockene Luft zur Verfügung stellt
und daher das Welkheu viel schneller trocknet.
2.)  Die optimale Anlagenauslegung mit optimalem Luftdurchsatz;
3.) Die gleichbleibend gute Trocknungseffizienz bei kleinen und großen RTS-Trocknungsanlagen auf Basis des einzigartigen Rost-Sektoren-Konzeptes, das einen variablen Trocknungsgeräteeinsatz ermöglicht - Nutzung einer Teiltrocknungsfläche, aber auch gleichzeitige Trocknung verschiedener Produkte;
4.) Nachträgliche Nachrüstung von Zwischenwänden für die Trocknung unterschiedlicher Produkte (Heu und Hackgut oder Mais);
5.) Die Einhaltung mehrerer entscheidender Bedingungen wie Luftmenge, Lufttrockenheit, Temperaturstabilisierung, Heustocküberwachung, Handhabung der zusätzlichen Messgeräte und die davon abhängigen Maßnahmen;
6.)  Die sehr hohe Wochenschlagkraft bezogen auf den Stromeinsatz;
7.)  Die 90%TS-Heuqualität;
8.)  Der für eine hohe Milchleistung aus dem Grundfutter sehr hohe Heuverzehr von RTS-Heu (wenig Heuverzehr - wenig Milch aus dem Grundfutter);
9.)  Die Verdoppelung der Milchleistung aus dem Grundfutter (bis zu 7.000 kg Stalldurchschnitt ohne Kraftfuttereinsatz, was Perthaler Georg, 6341 Ebbs, Buchberg 26, RTS-Heutrocknung seit 2004 bestätigt);
10.) Die kurze Amortisationszeit bei einer guten Auslastung der RTS-Trocknungsanlage von weniger als 2 Jahren;
11.) Die erhebliche Erlössteigerung;
12.) Der  effiziente Stromeinsatz, das hohe jährliche Zusatzeinkommen und weitere Vorteile wie Lebensqualitätverbesserung  ......

>>> zur Startseite >>>